BMX BAWÜCUP & BEGINNERSCUP

Weinstadt

 

An diesem Sonntag stand wieder alles im Zeichen des BMX Sports in Weinstadt. Zahlreiche Fahrer verschiedener Vereine aus gesamt Baden-Württemberg versammelten sich zum siebten Rennen der Bawü- und Beginners-Cup Serie. Bei Sommerlichen Temperaturen knapp an die 30°C und Sonne satt, war es ein richtig gelungenes Rennwochenende. Zur Freude des MSV war auch wieder Ann-Kathrin Ahrendt dabei, die nach zwei wöchiger Genesungspause wieder dem Kader zu Verfügung stand.

 

 

Für den MSV Bühlertann gingen folgende Fahrer an den Start:

Levin Schulz (Beginners Cup U6)

Lian Shala (Beginners 11 & 12)

Lea Borun (Lizenz 9+10 Jahre)

Jan Böhm (Lizenz 9+10 Jahre)

Jannik Hermann (Lizenz Cruiser 17-29)

Ann-Kathrin Ahrendt (Lizenz 15+)

 

 

 

Ein herber Niederschlag

 

Levin Schulz hatte in Betzingen sein Versprechen wahr gemacht, Vorsprung ausbauen stand da noch auf dem Plan. Aber auch am jetzigen Sonntag war die Zielsetzung klar, komplettes Leistungsspektrum abrufen um beruhigt über die Sommerferien sich oben an der Spitze in der Gesamtwertung abzusetzen. Dieses gelang ihm aber leider nicht. Wie auch in den vergangenen Wettkämpfen ging er wie gewohnt hoch konzentriert an den Start. Dann ging es in den ersten Vorlauf. Er kam von Beginn an gut rein, konnte sich aber nicht sonderlich behaupten, musste nun mit drei weiteren Kontrahenten in die erste Kurve. Letztendlich fuhr er als dritter durchs Ziel. Die weiteren Vorläufe wurde er Platz für Platz besser, kam aber am Start immer noch nicht eindeutig weg, belegte aber den zweiten Platz und im dritten Vorlauf den ersten Platz. Alles war an diesem Tag ein wenig holperiger. Er schien Müde, entkräftet, aber war bereit im Finale nochmal zu investieren. Auch hier, wieder kein eindeutiger Start, kam wieder nicht richtig in den Tritt, konnte das Tempo nicht gehen welches er sonst in den Rennen gegangen war. In der ersten Kurve fiel er bis auf Platz 5 zurück, das hat es in keinem der letzten sechs Rennen gegeben. Dann fuhr er volles Risiko, setzte in der Vorletzten Runde alles auf eine Karte, kam auf Platz 4 und Platz 3 heran, aber durch das schnelle Tempo rutschte sein Vorderrad in der vorletzten Kurve weg und er musste sich am Ende mit dem letzten sechsten Platz geschlagen geben. Hier war heute einfach nicht mehr drin. Trotz der herben Niederlage bleibt er im Gesamtranking auf Platz 1, aber das könnte sich bei einer erneuten Niederlage schnell ändern. Nun heißt es, zwei Wochen Kraft schöpfen, Energie tanken, bevor es dann zur Deutschschweizer Meisterschaft nach Bludenz in Österreich geht. Kopf hoch.

 

Finale: Platz 6

 

 

 

Er war bereit viel zu investieren

 

Lian Shala, ein ruhiger…. einfach ein guter Typ, wusste dass die Strecke schwer ist, war aber bereit zu Investieren. Das tat er. Er behauptete sich von Anfang an, setzte all das um was man ihm mit auf dem Weg gegeben hat und wurde dafür belohnt. Platz 2,4 und 3 waren folglich die Belohnung. Im Halbfinale sah er am Start dann nicht so gut aus, kämpfte sich aber Kurve für kurve wieder ran und als er genau an der Stelle war wie sein Teamkollege Levin Schulz wollte er nochmal ansetzen, konnte und wollte es nicht unversucht lassen und ging auf Überholkurs. Doch bei dem Überholmanöver kam es zum Zusammenstoß. Auch er wurde sechster. Es war ein Rennen auf Augenhöhe. Auch Lian hat heute ein tolles Rennen gezeigt, dass es dann zum Sturz kommt, ist einfach Pech. Aber er ist ein guter Junge, der weiß das auch bald wieder bessere Tage kommen.

 

Halbfinale: Platz 6

 

 

 

Mit frischem Wind

 

Das Rennen in Betzingen noch völlig erkältet an den Start gegangen, ging es nun wieder mit voller Kraft in Weinstadt an den Start. Lea Borun hatte heute gezeigt, das sie Biss besitzt. Bessere Vorläufe wie noch in den Rennen davor waren das Ergebnis. Platz 5, 5 und 4 waren die Vorlaufergebnisse.

Dann gab es für das Finale (4. Vorlauf) eine kurze Instruktion. Auch Lea tut sich mit den Starts schwer, wie auch in diesem letzten Lauf, dennoch lies sich nichts unversucht. Sie war schnell unterwegs, ging heute weit über das hinaus was sie sonst zeigte und ging kurz vor dem Ziel nochmal in den Sprint und sicherte sich den 4. Platz. Ein super Tag für Lea. Diesen Willen, diese Leidenschaft für etwas zu brennen, das ist das was es halt braucht. Sind wir gespannt ob sie das in den nächsten Rennen auch wieder auf die Strecke bringt. Die Einstellung hat jedenfalls gestimmt.

 

Gesamt: Platz 4

 

 

 

Die größte Überraschung an diesem Wochenende

 

Jan Böhm, ein mit der richtigen Einstellung geprägter junger Fahrer, der immer wieder mit dem erneuten Ziel herangeht alles auf „Null“ zu stellen und neu angreift. Und was soll man sagen, Jan Böhm ist ein Typ, bei dem es sich alles nur im Kopf abspielt, ist er da frei, dann kann er sich entfalten. Viele kleine Gespräche bewirkten an diesem Sonntag wohl genau das, nämlich das er frei fahren konnte. Kein Rennen dieses Jahr war so gut wie dieses. Top Vorläufe, Platz 3, 2 und 2 waren ein großer Schritt in die richtige Richtung. Der Weg war nicht leicht, an seinem Gesicht konnte man herauslesen, dass er heute ein Stückweit über sich hinaus gewachsen war. Wo sonst schon Schluss war, ging es aber nun ins Halbfinale. Auch hier wieder ganz klare Anweisung, nicht zufahren lassen! Diesmal kam er am Start nicht so sauber weg wie noch zuvor, musste Plätze einbüßen, kam als fünfter durchs Ziel. Ein Rückschlag! Nun musste der Kopf für das B-Finale nochmal frei gemacht werden und das geling recht gut. Wiedermals auch hier lies er am Start seine Mitfahrer ziehen, konnte auch hier sich nicht wie in den Top-Vorläufen behaupten, ließ aber nicht locker. Er ging nochmal aufs Ganze, alles oder nichts war die Devise und das zahlte sich aus. Er setzte im Ziel nochmal an und konnte sich im letzten Moment noch den vierten Platz sichern. Ein Top Rennen, was mit denen aus der Vergangenheit mal gar nichts mehr zu tun hatte. Was alles geht, wenn’s im Kopf stimmt. Weiter so!

 

B-Finale: Platz 4

 

 

 

Neue Trainingsansätze sollen helfen

 

Es ist am Ende manchmal nur der kleine Moment, der darüber entscheidet, Top oder Flopp.

Aber Jannik Hermann ist ein Kämpfer, der immer wieder unter Beweis stellt das er voller Ehrgeiz nur so strotzt. Er bewies bereits des Öfteren schon, dass wenn er dazu bereit ist auch mal über 100% abzurufen,  das seine Gegner echte Probleme bekommen können. Nach kleinen Änderungsabläufen im Training wie auch vor den Rennen konnte man nun auch wieder sehen das er gierig war. Auch an diesem besagten Sonntag ging er fokussiert ins Rennen und legte Top-Starts hin. Platz 1, 1 und wieder die 1 waren das Ergebnis seiner Vorläufe. Immer wieder vom Hintermann attackiert, machte er aber immer wieder die sogenannte “Tür“ zu. Taktisch clever aber auch die Schnelligkeit in die Pedale gebracht. Im Finale lies er dann nichts mehr anbrennen. Der erste Platz war für Hermann reserviert, es war jetzt nur an ihm, die Reservierung in eine feste Buchung umzuwandeln. Das tat er mit einer nahezu Selbstverständlichkeit. Gratulation zu einem durchgehend starken Rennen.

 

Finale: Platz 1

 

 

 

Nach kurzer Pause direkt wieder aufs Podium

 

Ann-Kathrin Ahrendt hatte es die letzten Wochen nicht leicht. Erst legte sie ein grippaler Infekt flach und als wäre das nicht schon genug, riss ihr bei vollem Antritt im Training auch noch die Kette. Die Folge: „Sturz“. Eine starke Knieprellung die einen Wettkampfantritt vergangenen Sonntag in Betzingen aussichtslos machte waren der bittere Nachgeschmack. Zwar noch immer nicht ganz verheilt und sicherlich bei bestimmten Bewegungsabläufen mit schmerzen behaftet, fuhr sie in Weinstadt auf. Sie wusste, dass wenn Sie nicht antreten würde, ihre Gesamtplatzierung gefährdet wäre. Aber trotz der Schmerzen fuhr sie ein beeindruckendes rennen. Sie zeigte keineswegs ihren Gegnern das der Einsatz am Sonntag mit Schmerzen verbunden war und fuhr ihre Gegner sprichwörtlich an die Wand. Resultat waren super Vorlaufplatzierungen 1, 1 und 1. Im Finale setzte sie dem ganzen dann die Krone auf. Wie auch ihr Teamkollege Jannik Hermann, sicherte sie sich den ersten Platz.

Starke Leistung. Respekt!

 

Finale: Platz 1

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ingo Rupp