BMX BAWÜCUP & BEGINNERSCUP

Weinstadt

 

An diesem Sonntag stand wieder alles im Zeichen des BMX Sports in Weinstadt. Zahlreiche Fahrer verschiedener Vereine aus gesamt Baden-Württemberg versammelten sich zum siebten Rennen der Bawü- und Beginners-Cup Serie. Bei Sommerlichen Temperaturen knapp an die 30°C und Sonne satt, war es ein richtig gelungenes Rennwochenende. Zur Freude des MSV war auch wieder Ann-Kathrin Ahrendt dabei, die nach zwei wöchiger Genesungspause wieder dem Kader zu Verfügung stand.

 

 

Für den MSV Bühlertann gingen folgende Fahrer an den Start:

Levin Schulz (Beginners Cup U6)

Lian Shala (Beginners 11 & 12)

Lea Borun (Lizenz 9+10 Jahre)

Jan Böhm (Lizenz 9+10 Jahre)

Jannik Hermann (Lizenz Cruiser 17-29)

Ann-Kathrin Ahrendt (Lizenz 15+)

 

 

 

Ein herber Niederschlag

 

Levin Schulz hatte in Betzingen sein Versprechen wahr gemacht, Vorsprung ausbauen stand da noch auf dem Plan. Aber auch am jetzigen Sonntag war die Zielsetzung klar, komplettes Leistungsspektrum abrufen um beruhigt über die Sommerferien sich oben an der Spitze in der Gesamtwertung abzusetzen. Dieses gelang ihm aber leider nicht. Wie auch in den vergangenen Wettkämpfen ging er wie gewohnt hoch konzentriert an den Start. Dann ging es in den ersten Vorlauf. Er kam von Beginn an gut rein, konnte sich aber nicht sonderlich behaupten, musste nun mit drei weiteren Kontrahenten in die erste Kurve. Letztendlich fuhr er als dritter durchs Ziel. Die weiteren Vorläufe wurde er Platz für Platz besser, kam aber am Start immer noch nicht eindeutig weg, belegte aber den zweiten Platz und im dritten Vorlauf den ersten Platz. Alles war an diesem Tag ein wenig holperiger. Er schien Müde, entkräftet, aber war bereit im Finale nochmal zu investieren. Auch hier, wieder kein eindeutiger Start, kam wieder nicht richtig in den Tritt, konnte das Tempo nicht gehen welches er sonst in den Rennen gegangen war. In der ersten Kurve fiel er bis auf Platz 5 zurück, das hat es in keinem der letzten sechs Rennen gegeben. Dann fuhr er volles Risiko, setzte in der Vorletzten Runde alles auf eine Karte, kam auf Platz 4 und Platz 3 heran, aber durch das schnelle Tempo rutschte sein Vorderrad in der vorletzten Kurve weg und er musste sich am Ende mit dem letzten sechsten Platz geschlagen geben. Hier war heute einfach nicht mehr drin. Trotz der herben Niederlage bleibt er im Gesamtranking auf Platz 1, aber das könnte sich bei einer erneuten Niederlage schnell ändern. Nun heißt es, zwei Wochen Kraft schöpfen, Energie tanken, bevor es dann zur Deutschschweizer Meisterschaft nach Bludenz in Österreich geht. Kopf hoch.

 

Finale: Platz 6

 

 

 

Er war bereit viel zu investieren

 

Lian Shala, ein ruhiger…. einfach ein guter Typ, wusste dass die Strecke schwer ist, war aber bereit zu Investieren. Das tat er. Er behauptete sich von Anfang an, setzte all das um was man ihm mit auf dem Weg gegeben hat und wurde dafür belohnt. Platz 2,4 und 3 waren folglich die Belohnung. Im Halbfinale sah er am Start dann nicht so gut aus, kämpfte sich aber Kurve für kurve wieder ran und als er genau an der Stelle war wie sein Teamkollege Levin Schulz wollte er nochmal ansetzen, konnte und wollte es nicht unversucht lassen und ging auf Überholkurs. Doch bei dem Überholmanöver kam es zum Zusammenstoß. Auch er wurde sechster. Es war ein Rennen auf Augenhöhe. Auch Lian hat heute ein tolles Rennen gezeigt, dass es dann zum Sturz kommt, ist einfach Pech. Aber er ist ein guter Junge, der weiß das auch bald wieder bessere Tage kommen.

 

Halbfinale: Platz 6

 

 

 

Mit frischem Wind

 

Das Rennen in Betzingen noch völlig erkältet an den Start gegangen, ging es nun wieder mit voller Kraft in Weinstadt an den Start. Lea Borun hatte heute gezeigt, das sie Biss besitzt. Bessere Vorläufe wie noch in den Rennen davor waren das Ergebnis. Platz 5, 5 und 4 waren die Vorlaufergebnisse.

Dann gab es für das Finale (4. Vorlauf) eine kurze Instruktion. Auch Lea tut sich mit den Starts schwer, wie auch in diesem letzten Lauf, dennoch lies sich nichts unversucht. Sie war schnell unterwegs, ging heute weit über das hinaus was sie sonst zeigte und ging kurz vor dem Ziel nochmal in den Sprint und sicherte sich den 4. Platz. Ein super Tag für Lea. Diesen Willen, diese Leidenschaft für etwas zu brennen, das ist das was es halt braucht. Sind wir gespannt ob sie das in den nächsten Rennen auch wieder auf die Strecke bringt. Die Einstellung hat jedenfalls gestimmt.

 

Gesamt: Platz 4

 

 

 

Die größte Überraschung an diesem Wochenende

 

Jan Böhm, ein mit der richtigen Einstellung geprägter junger Fahrer, der immer wieder mit dem erneuten Ziel herangeht alles auf „Null“ zu stellen und neu angreift. Und was soll man sagen, Jan Böhm ist ein Typ, bei dem es sich alles nur im Kopf abspielt, ist er da frei, dann kann er sich entfalten. Viele kleine Gespräche bewirkten an diesem Sonntag wohl genau das, nämlich das er frei fahren konnte. Kein Rennen dieses Jahr war so gut wie dieses. Top Vorläufe, Platz 3, 2 und 2 waren ein großer Schritt in die richtige Richtung. Der Weg war nicht leicht, an seinem Gesicht konnte man herauslesen, dass er heute ein Stückweit über sich hinaus gewachsen war. Wo sonst schon Schluss war, ging es aber nun ins Halbfinale. Auch hier wieder ganz klare Anweisung, nicht zufahren lassen! Diesmal kam er am Start nicht so sauber weg wie noch zuvor, musste Plätze einbüßen, kam als fünfter durchs Ziel. Ein Rückschlag! Nun musste der Kopf für das B-Finale nochmal frei gemacht werden und das geling recht gut. Wiedermals auch hier lies er am Start seine Mitfahrer ziehen, konnte auch hier sich nicht wie in den Top-Vorläufen behaupten, ließ aber nicht locker. Er ging nochmal aufs Ganze, alles oder nichts war die Devise und das zahlte sich aus. Er setzte im Ziel nochmal an und konnte sich im letzten Moment noch den vierten Platz sichern. Ein Top Rennen, was mit denen aus der Vergangenheit mal gar nichts mehr zu tun hatte. Was alles geht, wenn’s im Kopf stimmt. Weiter so!

 

B-Finale: Platz 4

 

 

 

Neue Trainingsansätze sollen helfen

 

Es ist am Ende manchmal nur der kleine Moment, der darüber entscheidet, Top oder Flopp.

Aber Jannik Hermann ist ein Kämpfer, der immer wieder unter Beweis stellt das er voller Ehrgeiz nur so strotzt. Er bewies bereits des Öfteren schon, dass wenn er dazu bereit ist auch mal über 100% abzurufen,  das seine Gegner echte Probleme bekommen können. Nach kleinen Änderungsabläufen im Training wie auch vor den Rennen konnte man nun auch wieder sehen das er gierig war. Auch an diesem besagten Sonntag ging er fokussiert ins Rennen und legte Top-Starts hin. Platz 1, 1 und wieder die 1 waren das Ergebnis seiner Vorläufe. Immer wieder vom Hintermann attackiert, machte er aber immer wieder die sogenannte “Tür“ zu. Taktisch clever aber auch die Schnelligkeit in die Pedale gebracht. Im Finale lies er dann nichts mehr anbrennen. Der erste Platz war für Hermann reserviert, es war jetzt nur an ihm, die Reservierung in eine feste Buchung umzuwandeln. Das tat er mit einer nahezu Selbstverständlichkeit. Gratulation zu einem durchgehend starken Rennen.

 

Finale: Platz 1

 

 

 

Nach kurzer Pause direkt wieder aufs Podium

 

Ann-Kathrin Ahrendt hatte es die letzten Wochen nicht leicht. Erst legte sie ein grippaler Infekt flach und als wäre das nicht schon genug, riss ihr bei vollem Antritt im Training auch noch die Kette. Die Folge: „Sturz“. Eine starke Knieprellung die einen Wettkampfantritt vergangenen Sonntag in Betzingen aussichtslos machte waren der bittere Nachgeschmack. Zwar noch immer nicht ganz verheilt und sicherlich bei bestimmten Bewegungsabläufen mit schmerzen behaftet, fuhr sie in Weinstadt auf. Sie wusste, dass wenn Sie nicht antreten würde, ihre Gesamtplatzierung gefährdet wäre. Aber trotz der Schmerzen fuhr sie ein beeindruckendes rennen. Sie zeigte keineswegs ihren Gegnern das der Einsatz am Sonntag mit Schmerzen verbunden war und fuhr ihre Gegner sprichwörtlich an die Wand. Resultat waren super Vorlaufplatzierungen 1, 1 und 1. Im Finale setzte sie dem ganzen dann die Krone auf. Wie auch ihr Teamkollege Jannik Hermann, sicherte sie sich den ersten Platz.

Starke Leistung. Respekt!

 

Finale: Platz 1

 

BMX BAWÜCUP & BEGINNERSCUP

Betzingen

 

 

Vergangenen Sonntag reiste der MSV Bühlertann zum TSV Betzingen, wo dieses Jahr das sechste von neun Rennen in der Serie ausgetragen wurde. Leider musste der MSV auch an diesem Wochenende ohne seine Fahrerin Ann-Kathrin Ahrendt anreisen, da es in der letzten Woche zu einem Trainingsunfall kam. Das ganze Team wünscht gute Besserung. Bei angenehmen Temperaturen und um die 200 Fahrer ging es dann pünktlich los.

 

 

Für den MSV Bühlertann gingen folgende Fahrer an den Start:

Levin Schulz (Beginners Cup U6)

Lian Shala (Beginners 11 & 12)

Lea Borun (Lizenz 9+10 Jahre)

Jan Böhm (Lizenz 9+10 Jahre)

Jannik Hermann (Lizenz Cruiser 17-29)

Sascha Heinkelein (Lizenz Junior+)

Jörg Strempfer ( Lizenz 30+)

 

 

 

Vorsprung ausbauen

 

Es war kein gewöhnlicher Rennsonntag in dem es darum ging an die Spitze zu kommen, sondern es ging nun darum seine Gesamtplatzierung auszubauen und zu festigen. Levin Schulz war das durchaus bewusst und er wusste auch, dass jeder Fehler dazu führen kann, wertvolle Punkte liegen zu lassen. Dementsprechend ging er in das Rennen und war hungrig, hungrig auf den dritten Sieg in Folge.

Levin war von der ersten Sekunde an völlig fokussiert, fuhr sein Rennen sehr konzentriert und baute zunehmend Druck auf seinen Rivalen aus Kornwestheim auf. Die Marschroute war klar definiert. Vom Start an, das Feld hinter sich auseinander reißen. Dieses gelang ihm zwar durch ein Ausrutscher im ersten Vorlauf noch nicht ganz, doch ab dem zweiten Vorlauf spielte er sein ganzes Potential aus und fuhr Top-Vorrunden Ergebnisse sowie auch ein starkes Finale wo er sich den Tagessieg sicherte.

 

Finale: Platz 1

 

 

 

Gut aber Ausbaufähig

 

Lian Shala, ein weiterer Fahrer vom MSV in der Beginnersklasse fuhr anfangs eine richtig gute Partie und wirbelte gut im vorderen Feld mit. Die ersten zwei Vorläufe schien es so, als wenn hier der nächste Fahrer in der Beginnersklasse auf Siegesfahrt ist. Im dritten Vorlauf dann, sah es am Start nicht so gut aus. Lian kam nicht ganz so gut am Start raus und wurde dann systematisch zugefahren.

Dennoch reichte es um ins Finale zu kommen. Leider kam Lian auch im Finale nicht so richtig in Fahrt und kam auf den vorletzten Platz.

 

Finale: Platz 7

 

 

 

Mut zur Lücke

 

In Bühlertal zeigte Lea Borun das es auch anders geht. Sie wollte nun auch in Betzingen zeigen, dass das in Bühlertal kein Glücksfall war, sondern das sie bereit ist dieses zu wiederholen. Trotz Erkältung ging sie an den Start und gab unter den Bedingungen ihr bestmögliches. Sie startete Stark aus dem Gate heraus doch ihre Gegner machten es ihr verdammt schwer. Sie kam durch ihre Vorlaufplatzierungen ins Finale wo sie sich dann wie auch in den Vorläufen, den 5. Platz holte. Jetzt heißt es erstmal, Erkältung auskurieren und schauen was dann am kommenden Wochenende in Weinstadt geht.

 

Gesamt: Platz 5

 

 

 

Er will, man kann es sehen

 

Jan Böhm, für den es in der Bawü-Serie noch nicht ganz so gut lief, war bereit in Betzingen einen Schritt nach vorne zu machen. Noch im ersten Vorlauf sehr verhalten, gab er aber nach kurzer Instruktion im zweiten Vorlauf einen Top Start zu sehen. Er ging volles Tempo, machte alles richtig, schob sich auf Platz 3 vor, bis es vor der ersten Kurve zu einem Rempler kam und er folglich vom Rad ging. Im dritten Vorlauf war der Kopf nach einer Verletzung aus dem zweiten Vorlauf nicht frei und Jan Böhm musste sich nach drei Vorläufen geschlagen geben. Aber am zweiten Vorlauf muss man festhalten, diesen gilt es jetzt nochmal in den Vordergrund zu holen um diesen als Baustein für das nächste Rennen in Weinstadt zu setzen.

 

Gesamt: Platz 12

 

 

 

Da geht noch mehr

 

Jannik Hermann, der zuletzt in Stuttgart bei der Deutschen Meisterschaft in der Cruiserklasse den vierten Platz belegte, hatte nun wieder vor aufs Podium zu fahren. Insgesamt fünf Starter in der Cruiserklasse gingen an den Start. Nach guten Vorlaufplatzierungen holte er sich auch im Finale eine Podiumsplatzierung. Es war ein harter Fight den es hieß mitzugehen, welchen er gut in die Tat umgesetzt hat.

 

Finale: Platz 3

 

 

 

Ein hartes Brett

 

Sascha Heinkelein der in der Junior+ Klasse startete, hatte eine verdammt starke Konkurrenz, unteranderem auch Fahrer aus dem Nationalkader. Sascha machte das Beste raus, blieb seiner Linie treu und fuhr sein Rennen.  Im Finale musste er sich am ende des Tages dann geschlagen geben.

 

Finale: Gesamt 6

 

 

 

Der Kopf ist sein härtester Gegner

 

Jörg Strempfer fuhr mit drei weiteren Mitstreitern in seiner Klasse. Man sieht und merkt es ihm an.

Der Sturz aus dem letzten Jahr sitzt zu tief. Folglich hatte Jörg Strempfer das Nachsehen und kam nicht über eine vierte Platzierung heraus. Schade, hoffentlich läuft es bald wieder besser und Strempfer kann wieder befreit fahren. Wir wünschen es ihm.

 

Gesamt: Platz 4

BMX BAWÜCUP, BEGINNERSCUP & BAYERNLIGA

 


Nach dem letzten Rennen in Weiterstadt (SDM), hatten die Fahrer nun ein wenig Pause und konnten
wieder Kraft tanken. Somit stand am vergangenen Sonntag die Anreise nach Bühlertal im
Rennkalender.
Soviel war klar, es war eine absolute Härtebedingung für jeden einzelnen. Ein Rennen bei 40 Grad zu
bestreiten, macht man auch nicht alle Tage und zu dem verlangt es jedem Fahrer einiges ab.
Krankheitsbedingt konnte Ann-Kathrin Ahrendt nicht am Rennen teilnehmen. Das ganze Team
wünscht eine gute Genesung.


Für den MSV Bühlertann gingen folgende Fahrer an den Start:
Levin Schulz (Beginners Cup U6)
Lea Borun (Lizenz 9+10 Jahre)
Jan Böhm (Lizenz 9+10 Jahre),
Jannik Hermann (Lizenz Cruiser 17-29)
Sascha Heinkelein (Lizenz 17-29)
Jörg Strempfer (Lizenz 17-29)

 


Aufstehen, Mund abwischen und weiter geht's


Nach dem Rennen bei der Süddeutschen Meisterschaft, welches nicht so von Erfolg gekrönt war, hieß
es: „Aufstehen, Mund abwischen und weiter geht’s“. Den Plan, nun endlich die Gesamtführung im
Beginnerscup zu übernehmen stand im Focus. Und dafür war Levin Schulz bereit zu investieren. Wenn
es sein muss auch 105%. Dieses setzte er in die Tat um. Er ließ seinen Kontrahenten vom Start an
keine Chance. Er setzte sich früh ab und konnte Vorlauf für Vorlauf, eine Top-Platzierung einfahren.
Mit den Vorlaufplatzierungen 1, 1 und 1 folgte das Finale dann auch noch auf Platz 1. Ziel erreicht.
Die Übernahme der Gesamtwertung war vorerst besiegelt. In den weiteren Rennen heißt es nun, den
Vorsprung auszubauen und zu festigen.


Finale: Platz 1

 

 


Im entscheidenden Moment


Lea Borun fuhr zuletzt bei der SDM in Weiterstadt ein gutes Rennen. Auch hier wollte sie wieder
zeigen das sie es kann. Sie war bei jedem Vorlauf vorne mit vertreten machte gute Platzierungen und
schaffte es ins Finale. Auch Sie hatte in den Vorläufen gemerkt das hier mehr drin sein könnte. Lea
konnte den Fahrfehler der ihr vorderen Fahrerin im entscheidenden Moment ausnutzen und ließ
dieser bis zum Schluss keine Chance mehr heran zu fahren. Folglich machte Sie im Finallauf den 3.
Platz. Leider war es am Ende dann ein einziger Punkt der gefehlt hat, um aufs Treppchen zu kommen.
Aber dennoch, der Kampfgeist war da und das ist entscheidend. Beim nächsten mal klappts dann
auch bestimmt.


Gesamt: Platz 4

 


Risikobereitschaft erhöhen


Jan Böhm, der in der Vergangenheit immer wieder mit sich haderte, wollte in Bühlertal mit neuer
Frische angreifen. Anfangs noch gut unterwegs, konnte er sich aber hinten raus in den Vorläufen nicht
beweisen. Der Funke ist noch nicht ganz übergesprungen. Aber das ist noch lange kein Grund jetzt an
sich zu zweifeln. Es geht weiter. Beim nächsten Rennen in Betzingen wird wieder alles auf Anfang
gestellt. Dann heißt es wieder: „Race ready, watch the Gate“.


Gesamt: Platz 8

 


Ein Fight auf Augenhöhe


Jannik Hermann, Fahrer in der Cruiserklasse musste sich wieder gegen seinen Mitstreiter aus
Bönnigheim messen. Durch einen Kettenabriss seines Kontrahenten konnte er im ersten Vorlauf den
ersten Platz für sich entscheiden. Im zweiten Vorlauf, dann das nicht erwartete. Bönnigheim machte
vom Start an extrem Druck, machte das Rennen enorm schnell, sodass Hermann erstmal nur das
abwarten überblieb. Dann war es soweit, Jannik kam aus der letzten Kurve heraus, Bönnigheim
immer noch vorne, doch dann setzte Jannik zum Zielsprint an. Ein Fight auf Augenhöhe und im
Fotofinish dann die Belohnung. Platz 1 im zweiten Vorlauf. Allesamt war es für Jannik Hermann ein
gelungener Tag. In seiner Klasse holte er am Ende des Tages den 1. Platz. Top… was will man mehr.


Finale: Platz 1

 


Rennluft in der Bayernliga


Sascha Heinkelein vertrat den MSV am vergangenen Sonntag in der Bayernliga. Mit rund 140 Startern
bei knapp an die 37 Grad war es auch in Bayern ein heißer Rennsonntag. Sascha machte ein starkes
Rennen, machte mächtig Druck auf seine Kontrahenten. Dieses spiegelte sich auch in den Ergebnissen
wieder. Starke Vorlaufplatzierungen waren das Resümee davon. Im Finale dann ein souveräner 2.
Platz. Nicht nur im BawüCup und Beginnerscup gut vertreten, sondern auch in der Bayernliga
hinterlässt der MSV-Bühlertann dank Sascha Heinkelein einen bemerkenswerten Eindruck.


Finale: Platz 2

 


Zu Gast bei den Youngstars


Jörg Strempfer, Trainer und Fahrer vom MSV war ebenfalls am vergangenen Sonntag zu Gast bei den
Youngstars in der Bayernliga. Da in seiner Altersklasse zu wenig Starter teilnahmen musste er in der
17-29 Klasse sein Debüt geben. Leider lief es für Strempfer nicht ganz so gut. In Vorlauf 2 kam es dann
auch noch zu einem Sturz. Dennoch ging er wieder an den Start, ließ sich davon nicht beeindrucken,
konnte aber nicht mehr wirklich an sein erwünschtes Ziel heranfahren.


Gesamt: Platz 5

 

 

BMX BAWÜCUP & BEGINNERCUP


In Bönnigheim präsentierte sich der MSV Bühlertann wie gewohnt mit breitem Fahrerfeld.


Für den MSV Bühlertann gingen folgende Fahrer an den Start:

Levin Schulz (Beginners Cup U6)

Lea Borun (Lizenz 9+10 Jahre)

Jan Böhm (Lizenz 9+10 Jahre)
Ann-Kathrin Ahrendt (Lizenz 15 & 16 Männlich),
Jannik Hermann (Lizenz Cruiser 17-29)

Jörg Strempfer und Markus Borun (Lizenz Männer 30+)

 


Der Weg ist das Ziel

 

Levin Schulz gab in Bönnigheim wieder von Beginn an alles. Das Streben, jedes Mal wieder die beste
Leistung abzurufen gehört ebenso dazu wie sich selbst nicht mit einer Platzierung unter
Podium zufrieden zu geben. Das Ziel war auch in Bönnigheim klar gesetzt. Seinen Kontrahenten aus
Kornwestheim immer wieder im Rennverlauf unter Druck zu setzten und zu bestätigen das das letzte
Rennen ein Ausrutscher war. Dieses zeigte Levin Schulz mit absoluten Top-Vorläufen und einen super
Finallauf. Gratulation.


Finale: Platz 1

 

 


Mut zur Lücke


Lea Borun kam im letzten Rennen bis ins Halbfinale, musste sich jedoch dann geschlagen geben. Im
Rennen in Bönnigheim waren die Vorsätze wieder klar gesteckt und sie zeigte eine richtig gute
Entwicklung. Sie positionierte sich in den Vorläufen so gut, dass sie wieder ins Halbfinale fuhr. Da war
dann leider Schluss. Dennoch war es ein super rennen. Sie zeigte, dass sie es kann und will und das ist der richtige Schritt in die richtige Richtung. Das Rennen in Bönnigheim gab jetzt schon Vorfreude auf die weiteren bevorstehenden Rennen.


Finale: Platz 5

 

 


Ein weiterer Kampf mit sich selbst


Jan Böhm, der bis jetzt nicht die Leistung aus dem Vorjahr abrufen konnte, trat in Bönnigheim
selbstbewusst auf. Nicht mehr so zurückhaltend wie noch in den Rennen davor, sondern mit dem Fuß
auf Vollgas. Die Bereitschaft ans Limit zu gehen ist der Kampf mit sich selbst, dieses auf die Strecke zu bringen. Und dieses Mal hatte er es auch so umgesetzt. Bis ins Finale und da mit einem absolut guten Fight. Wenn er da anknüpft in den nächsten Rennen, können wir gespannt sein wie es weiter geht.


Finale: Platz 5

 


Aufgeben kann man einen Brief, aber nicht dieses Rennen


Ann-Kathrin Ahrendt, eine Fahrerin des MSV die zurzeit nur so voller Energie und Entschlossenheit
strotzt. Die letzten Rennen fuhr Sie Best-Platzierungen ein und auch in Bönnigheim zeigte sie ihr
ganzes können. Zwar startete sie auf Grund von zu wenig Fahrerinnen in der Klasse 15 & 16 Jahre
Männlich, aber machte dennoch in der Gesamtwertung der Fahrerinnen eine Top-Platzierung.
Aufgeben kommt für sie nicht in Frage. Gute Einstellung. Weiter so. Gratulation


Gesamt: Platz 12 (Männerwertung)
Gesamt: Platz 2 (Damenwertung)

 


Zusammenspiel von Kraft und Ausdauer


Jannik Hermann startete wie gewohnt in der Cruiser-Klasse und zeigte wieder was in ihm steckt.
Sein Ziel war Minimum Podestplatz. Alles andere ist für ihn keine Option. Das es hierfür natürlich
notwendig ist, auch einmal mehr an die Grenzen zu gehen und auch vielleicht ein wenig drüber
hinaus, ist ihm durchaus bewusst. Er ist ein Athlet, der weiß wie das Zusammenspiel von Kraft und
Ausdauer funktioniert. Dieses zeigte Jannik Hermann vor allem in einem packenden Finallauf. Er übte
immer wieder auf seinen Kontrahenten aus Bönnigheim Druck aus. Setzte immer wieder mit Sprints
entscheidende Nadelstiche und erzwang dadurch einen Fahrfehler vom Bönnigheimer. Somit folgten
die Top-Platzierungen und ein Finale dessen Ausgang nur das Endresultat vom ganzen war.
Gratulation


Finale: Platz 3

 


Fokussiert aufs wesentliche


Jörg Strempfer brachte in Bönnigheim sein ganzes Können auf die Strecke. Zwar rutschte er leider im
Finallauf von der Pedale und konnte den zweiten sicher geglaubten Platz nicht mehr einholen,
dennoch kam er zurück und gab nicht auf. Wiedermal bewies er, dass es in dieser Altersklasse noch
richtig zur Sache gehen kann. Er selbst, immer gelassen und entspannt. Vielleicht ist das das
Geheimnis seines Erfolges.
Gratulation


Finale: Platz 3

 


Mal Schauen was geht


Markus Borun, der sein erstes Rennen in dieser Saison startete kam von Anfang an nicht richtig ins
Rennen rein. Nach dem Motto „Mal Schauen was geht“ ging es in die Vorläufe wo er nicht ganz so
gut aussah. Sein Teamkollege Jörg Strempfer machte es ihm zusätzlich schwer. Sind wir also
gespannt, wie die nächsten Rennen für Markus Borun verlaufen.


Finale: Platz 4

 

Süddeutsche BMX Meisterschaft

 

in Weiterstadt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es versprach ein tolles Rennwochenende zu werden. Die Wetterprognosen waren hervorragend und die Strecke war in einem Top Zustand. Über 300 Fahrer waren an diesem sonnig warmen Wochenende gemeldet. Der MSV Bühlertann war bereits mit seinen Fahrern am Freitag schon angereist und konnte im freien Training ab 18 Uhr die Strecke das erste Mal begutachten. Die Fahrer waren nach der ersten Trainingseinheit guten Mutes und ließen den Abend entspannt ausklingen, bevor es dann am Samstag ernst wurde.


Für den MSV Bühlertann gingen folgende Fahrer an den Start

Levin Schulz (Beginners 5+6 Jahre)

Lea Borun (Lizenz Girls 9+10 Jahre)

Jan Böhm (Lizenz Boys 9+10 Jahre)

Ann-Kathrin Ahrendt (Lizenz Juniorinnen)

Jannik Hermann (Lizenz Cruiser 17-29)


 


Der erste große Wettkampf


Levin Schulz hatte in den letzten Rennen immer wieder gezeigt, dass er in Baden Württemberg in seiner Altersklasse zu den besten gehört.

In letzter Zeit konnte er immer wieder mit Leistung überzeugen und ging dementsprechend motiviert in die ersten Vorläufe am vergangenen Samstag. Leider kam es im ersten Vorlauf zu einem Zusammenstoß, welcher leider dazu führte, dass es nur zu Platz 7 reichte. In dem zweiten und dritten Vorlauf konnte Levin sich auf Platz 4 festfahren. Auch im zweiten Vorlauf kam es leider zum Sturz mit einem Kontrahenten. Am Ende reichte es ganz Knapp nicht. Mit Platz 9 verfehlte er knapp um eine Platzierung den Einzug ins Finale. Sonntag lief es dann nun besser. Er konnte die gewohnte Leistung abrufen und bis auf den 5. Platz im ersten Vorlauf war es dann doch sehr ordentlich. Levin erreichte durch die guten Platzierungen dann am Sonntag das Finale, verlor im Fotofinisch aber knapp den

3. Platz. Es waren gute Erfahrungen die er jetzt in einem größeren Wettkampf sammeln konnte. Sind wir gespannt was er für die nächsten Rennen davon mitnehmen kann.

 

Samstag: Gesamt Platz 9

Sonntag: Finale Platz 4

Gesamtplatzierung Samstag & Sonntag: Platz 7


 


 

Herausforderung annehmen


 

Lea Borun schaffte es bereits 2018 bei der Süddeutschen Meisterschaft auf ein Podiumsplatz. Könnte sie an das vergangene anknüpfen? Sie hatte wieder sehr starke Kontrahentinnen mit denen sie sich aber durchaus zu Messen bereit war. Lea Borun konnte sich sowohl Samstag als auch Sonntag auf Platz 6 einfahren, zog damit ins Finale ein und holte sich in der Gesamtwertung eine

Top 5-Platzierung. Sie konnte sich über eine schöne Trophäe freuen. Gratulation.


 

Samstag: Finale Platz 6

Sonntag: Finale Platz 5

Gesamtplatzierung Samstag & Sonntag: Platz 5


 


Das Sprungbrett Bönnigheim


 

Jan Böhm hatte zuletzt vor zwei Wochen in Bönnigheim eine andere Seite von sich gezeigt. Angriffslustig, nicht mehr so zurückhaltend wie am Anfang der Saison. War der Knoten geplatzt? Letztes Jahr holte er sich den Titel “Süddeutscher Vizemeister“ in der Beginner-Serie.

Gut war er reingekommen in den ersten Vorlauf aber durch gegnerisches Verschulden leider zu Fall gekommen. So war es dann leider, dass es am Ende Platz 7 wurde. In den nächsten beiden Läufen war dann Leider der Sturz noch nicht ganz raus aus dem Kopf und somit kam es am Ende zu einem nicht Finalplatz. Sonntags fing Jan Böhme gut an, konnte aber an die letzten Vorläufe wieder nicht anknüpfen und verlor wertvolle Plätze.


 

Samstag: Gesamt Platz 21

Sonntag: Gesamt Platz 19

Gesamtplatzierung Samstag & Sonntag: Platz 21


 


Ein Traum den es gilt wahr zu machen


 

Ann-Kathrin Ahrendt, die 2018 den dritten Platz bei der Süddeutschen Meisterschaft einfuhr, wollte dieses Jahr noch ein wenig mehr. Die letzten Trainingseinheiten waren gut. Trainer Jörg Strempfer machte immer wieder auf die kleinen Details im Training aufmerksam wie Fußstellung und ein geradlinigen Start um auch noch das letzte bisschen rauszuholen. Samstag dann, wurde es ernst. Gute Vorläufe waren das Resultat einer Finalplatzierung. Und im Finale war Ann-Kathrin dann auch erfolgreich. Sowohl Samstag als auch Sonntag blieb sie ihrer Linie treu, ließ sich nicht außer Ruhe bringen und fuhr souverän ihre Podest Platzierung ein. 2018 noch dritte, 2019 nun zweite, wird es etwa dann 2020 Platz 1? Wir werden es verfolgen.

Gratulation


 

Samstag: Finale 2

Sonntag: Finale Platz 2

Gesamtplatzierung Samstag & Sonntag: Platz 2


 


Ein hartes Stück Arbeit


Jannik Hermann startete in der Cruiser-Klasse und wusste, dass es ein hartes Wochenende wird.

Er startete unter anderem mit dem Fahrer vom RV Gomaringen, David Jäckel. Zumindest versprach es in der Cruiser-Klasse somit einen absoluten Mega-Fight. Hermann wusste, dass wenn er im vorderen Feld mitmischen will, von Anfang an ein hohes Tempo gehen muss und das bis zum Schluss halten müsste. Auch für ihn hieß es am Samstag dann, “watch the Game“. Auch Jannik fuhr gute Platzierungen ein, sodass er ein Finalplatz sicher hatte. Und hier ging es dann nochmal richtig zur Sache. Jannik konnte sich nicht wie erhofft durchsetzen und holte Platz 4. Sonntag war es dann wieder soweit. Alles auf Anfang. Vorlauf zwei stieß besonders hervor. Ein absoluter Kampf um Platzierung drei. Jannik lieferte sich im Zielsprint ein Mann gegen Mann, wo er einen Top-Sprint hinlegte und sich im Fotofinisch Platz 3 sicherte. Wahnsinn. Im Finale reichte es leider nur für Platz 4.

Trotz alledem, wie erwartet eine spannende Cuiser-Klasse. Gratulation zu Platz 4.


 

Samstag: Finale Platz 4

Sonntag: Finale Platz 4

Gesamtplatzierung Samstag & Sonntag: Platz 4

 

 

BMX BAWÜCUP & BEGINNERSCUP

Markgröningen

 


Mit voller Motivation und Antrittslust machte sich der MSV Bühlertann auf nach Markgröningen.
Die guten Ergebnisse aus den ersten beiden Rennen in der Saison sollten hierbei eine gute Grundlage
bilden für das vergangene Rennwochenende. Auch diesmal waren es wieder über 200 Fahrer, die
teil nahmen.
Wie gewohnt ging der MSV Bühlertann mit einem breit aufgestellten Fahrerfeld an den Start.
Für den MSV Bühlertann gingen folgende Fahrer an den Start:


Levin Schulz (Beginners Cup U6, Startnummer 49),
Lea Borun (Lizenz 9+10 Jahre, Startnummer 06),
Jan Böhm (Lizenz 9+10 Jahre, Startnummer 442),
Ann-Kathrin Ahrendt (Lizenz Ü15, Startnummer 04),
Jannik Hermann (Lizenz Cruiser 17-29, Startnummer 4),
Sascha Heinkelein (Lizenz Junior+, Startnummer 979)

 

 


Mit guten Vorsätzen zur nächsten Top-Platzierung

Levin Schulz konnte auch diesmal wieder mit Leistung überzeugen. Mit dem Sieg vom letzten Rennen
im Rücken und den nötigen Willen, sicherte er sich auch in Markgröningen wieder eine
Top-Platzierung.
Auch hier zeigte er einmal mehr, dass er bei den Beginners U6 zu den besten Fahrern gehört. Mit Top
Vorlaufplatzierungen und einem guten Finallauf unterstrich er ebenso das gute Training welches der
Trainerstab beim MSV Bühlertann bietet.
Finale: Platz 2

 

Anknüpfen an das vergangene Rennen

Lea Borun wollte an das vergangene anknüpfen. Das Erreichen des Halbfinals aus dem vergangenen
Rennen sollte hierbei das Fundament bilden. Sie fuhr ordentliche Vorlaüfe und qualifizierte sich für
das Halbfinale. Hier war dann leider Schluss.
Gesamt: Platz 6


Mit breiter Brust voran
Jan Böhm konnte auch in Markgröningen zeigen, dass er weiter hart an sich gearbeitet hat. Man
konnte die letzten Rennen immer sehen, dass sich eine Steigerung abzeichnet. Mit breiter Brust ging
er folglich ins Rennen und konnte auch diesmal zeigen, dass man ihn stets auf dem Zettel haben
muss.
Zwar ist er noch nicht da angekommen wo er hinmöchte, aber dafür wird er weiter an sich arbeiten.
Es bleibt spannend.
Gesamt: Platz 14


Mit Schwung und Überzeugung
Auch Ann-Kathrin Ahrendt ging mit einem guten Ergebnis aus dem letzten Rennen erneut an den
Start. Sie wusste wo sie sich verbessern musste und hatte in der Vergangenheit beste Platzierungen
liegen lassen. Aber mit der richtigen Überzeugung und dem nötigen Sprint im letzten Drittel sollte es
doch nun klappen. Mit Erfolg!!! Sie konnte ihren Mitstreitern bereits am Gate die ersten Meter
abnehmen und zog im weiteren Rennverlauf das Feld hinter sich immer weiter auseinander.
Mehr geht einfach nicht. 3x Best-Platzierung in den Vorläufen und auch das Finale entschied
Ann-Kathrin für sich. Gratulation.
Finale: Platz 1


Alles oder nichts
Jannik Hermann startete in der Cruiser-Klasse. Getreu dem Motto “Alles oder Nichts“ setzte er alles
auf eine Karte. Die Nummer ging auf. Jannik Hermann entschied sich im Rennverlauf für die Pro-Line,
zeigte richtig gute Sprünge, konnte den Schwung mitnehmen und gute Vorlaufplatzierungen
einfahren. Das Ziel war Podestplatz, welches er auch in die Tat umsetzte. Gratulation.
Finale: Platz 3


Der Anspruch an sich selbst
Sascha Heinkelein bekam es am vergangenen Sonntag mit starker Konkurrenz zu tun. Alles war
vertreten. Nationalkader, Elitefahre, einfach ein richtig dickes Brett. Nichtsdestotrotz sollte das kein
Grund sein, den Kopf in den Sand zu stecken. Er nahm die Herausforderung an. Am Start aber kam er
dann nicht so sauber weg wie er es sich vorgenommen hatte. Folglich musste er sich immer wieder
herankämpfen. Am Ende ging es dann ins Halbfinale. Da war dann leider Schluss. Das ist aber bei so
einer starken Konkurrenz kein Grund zum Ärgern. Gute Leistung.
Gesamt: Platz 10

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ingo Rupp